Konservative Therapie

Infiltrationen

  • Schmerz- und entzündungshemmenden Medikamenten werden direkt an den Schmerzpunkt appliziert, das Gelenk oder die Weichteilstruktur wird mittels Infiltrationen umspült.

Minimal-invasive Injektionstherapie

Ambulant oder stationär werden unter Röntgenbildkontrolle Medikamente gezielt in den Rückenmarksnerven- raum injiziert. Der Eingriff ist schmerzarm und kann ambulant in örtlicher Betäubung durchgeführt werden.

  • Nerven- und Wirbelgelenksblockaden
  • Intraartikuläre Infiltration des Kreuz-Darmbein-Gelenks (ISG)
  • Bandscheiben- und Nervenwurzelumspülung

Physikalische Therapie

  • Anwendung von Wärme und Kälte
  • Gleichstrom (Elektrotherapie)
  • Ultraschall
  • Infrarot- und UV-Licht (Lichttherapie)
  • Wasseranwendungen
  • Massage, Heilpackungen (Fango, Munari)
  • Extensionstherapie (Zugkraft)

Manuelle Medizin

Kombination aus Anspannungs- und Entspannungstechniken. Der Manualtherapeut mobilisiert nach ein- gehender Eingangsuntersuchung das gestörte Gelenk mit sanften Handgriffen.

Physiotherapie & Heilgymnastik

Übungen unter ständiger Anleitung von speziell ausgebildeten Physiotherapeuten. Das Ziel ist es, so früh
wie möglich wieder beweglich (mobil) zu werden. Eine frühe Mobilisation beugt Beinvenenthrombosen und ruhebedingtem Muskelschwund (Muskelatrophie) vor.