Pressemeldung    30. Juni, 2011


Kleine Zeitung Company Triathlon 2011 am Wörthersee

Die 9. Auflage der Kleine Zeitung Company Triathlon Challenge!

  • Betreuerin Mirella Somma und KBSV Präsident Weingartner (1.v.l.) mit den Wettkämpfern, Dabernig, Kurz und Kirchheimer vor dem Start.

Wie schon die letzten Jahre bildete die Kleine Zeitung Company Triathlon Challenge einen tollen Auftakt zum Ironman-Rennwochenende on Klagenfurt am Wörthersee.

121 Mannschaften und 114 Einzelstarter erbrachten in der Staffel- und Einzelwertung tolle Leistungen und präsentierten sich auf den Distanzen über 380 m Schwimmen, 18 km Radfahren und 4,2 km Laufen.

Bereits beim Start herrschte eine tolle Stimmung und die zahlreichen Fans und Zuseher feuerten die Teilnehmer lautstark an.

Drei Staffeln des Kärntner Behindertensportverbandes nahmen an der Veranstaltung teil. Die KBSV 1 Staffel des BSV Spittal/Drau mit Philip Hochenberger (körperbehindert) - Schwimmen, Werner Steindl - Rad und Seppi Lackner (mental) - Laufen erreichte unter den 121 Staffeln den ausgezeichneten 31. Platz und konnte sich gegenüber 2010 deutlich steigern.

Die Detailzeiten der Spittaler Athleten:
  • Philip Hochenberger (Schwimmen) 00:05,15 Minuten
  • Werner Steindl (Rad) 00:26,56 Minuten
  • Seppi Lackner (Laufen) 00:16,44 Minuten
  • Gesamtzeit: 52,21 Minuten

Die weiteren Platzierungen der KBSV Staffeln waren die Ränge 34 der KBSV 3 Staffel mit Prim. Dr. Johannes Kirchheimer als Schwimmer, Klaus Dolleschal als Handbiker und Klaus Sohn Philipp als Läufer. Ihre Gesamtzeit betrug 53,04 Minuten.

Die 2. KBSV Staffel mit Michael Kurz aus dem Lesachtal und dem Kötschacher Wolfgang Dabernig bewältigte als Duo (beide inkomplette Querschnittlähmungen) den Triathlon. Michael absolvierte das Schwimmen und den Lauf, Wolfgang ging als Radfahrer an den Start. Ihre Platzierung war der 100. Platz in der Gesamtzeit von 1 Stunde 5 Minuten.

© Kärntner Behindertensportverband


News & Pressemeldungen

Einfühlungsvermögen, Kreativität und Hoffnung sind die Grundsäulen unserer Betreuung auf dem Weg zur vollen Integration und Anerkennung von Patienten mit Behinderungen in Familie und Gesellschaft.

Zurück zu den Pressemeldungen